Auf das können diese Parteien sich etwas einbilden, das friedliche und ruhige Leben der heimischen Bevölkerung zu zerstören, durch solche Zuwanderer.

Wieder einmal Merkels Gäste?

Und wieder einmal stellt sich die Frage nach dem ethnischen Hintergrund jener, die durch eine gewalttätige Auseinandersetzung arglose Kirmesbesucher, darunter auch Kinder, in Angst und Schrecken versetzt haben.

Die Antwort darauf liefert uns Frau Sophia Budde aus Gießen. Sie arbeitet als Aushilfe im Imbisswagen von Festwirt Adi Ahlendorf, der etwa 100 Meter vom Geschehen entfernt seinen Standplatz hat. Nachdem eine Gruppe von Menschen schreiend an ihrem Imbisswagen vorbei gelaufen war, wurde sie von einem Freund ihres Sohnes darüber informiert, dass „da hinten einer liegt und nur am bluten ist“.

Sophia Budde, eine hauptberufliche Pflegerin, die regelmäßig in Kursen ihre Kenntnisse in erster Hilfe auffrischt, begibt sich sofort zu dem Verletzten. Etwa 15 Personen sind bei ihm. Sie versuchen, mit einer unsterilen Mülltüte eine massive Blutung am Hals des am Boden liegenden Opfers zu stillen. Sophia Budde übernimmt die Ersthilfe und drückt Kompressen aus einem Verbandskasten, den eine andere Zeugin besorgt hat, auf die Halswunde.

Die Nothelferin berichtet, dass es sich bei dem Schwerverletzten um einen etwa 16-jährigen Flüchtling gehandelt hat. Dieser war durch den starken Blutverlust schon blau im Gesicht, aber noch bei Bewusstsein. Am Hals hatte er eine klaffende, etwa 8 cm lange Schnittwunde, die so tief war, dass die Halsschlagader frei lag.

Trotz des schlechten Zustandes schwor das alkoholisierte Opfer dem Täter noch Rache. Er habe ein Mädchen angebaggert, das dem anderen gehört, verriet der 16-Jährige. Sophia Budde vermutet, dass der Kontrahent dem Verletzten mit einem Cuttermesser den Hals aufgeschlitzt hat.

Inzwischen berichtet die BILD, dass es sich bei den Festgenommenen um drei Pakistani handeln soll.


hhr 14. Oktober 2019 at

Ach übrigens. Was haben Pakistani hier verloren? Bürgerkrieg, politische Verfolgung?
————————————————————————————-
Das sind die Fachkräfte und Blödmanns-Gehilfen der links-grün-versifften Deutschhasser der GRÜNINNEN und LINKINNEN, die zur Islamisierung unserer Heimat und Europas extra eingeschleppt werden.

Eine traurige Wahrheit und alle Dummschafe im Volk schlafen noch immer in Europa, aufwachen bitte!




    Suche:   




<<
<
1
2
3
4
5
6
7
...
>
>>


Frauen stalken nicht, sie recherchieren!

Dem Juncker hat die Tiroler ÖVP einen orden geschenkt und ein fest auf Stzeuerzahlerkosten gemacht, unglaublich.
Was hat der denn für unser Land schon geleistet?
Das gehört abgeschafft diese hirnl

Erwachsene Schweindln werden in unserten unis aufgenommen. Vor was soll man eigentlich Respekt haben, für Ferkeln die aber Frech sind. Die Hand geben, wo man nie weis, wann der seine Finger am Arsch

An den Unis müssen die Rektoren den ungebildeten Hörern zuallererst die Klo Regeln lehren, da diese zu blöde sind, ihren Fäkalien sauber in die WC Muschel zu hinterlassen. Brunzen und scheissen

So manche Schweineställe von Bauern sind sauberer als oft Unterkünfte von Bewohnten Afrikanern und anderen Zugewanderten. Nach zwei Jahren sind diese Wohnungen stinkende verdreckte Wohnhöhlen.
Wur

Kein EWunder, dass sogenannte Unterkünfte von heimischen personal gesäubert werden muss.
Man glaubt das ist ein schweiondlvolk dass das mindeste an Sauberkeit kennen würde.

Erich Weinert
Wir, im fernen Vaterland geboren,
nahmen nichts als Haß im Herzen mit.
|: Doch wir haben die Heimat nicht verloren,
unsre Heimat liegt heute vor Madrid. :|
Spaniens Brüder stehn auf

Keine Karteileiche aus dem Jahr 2010“

Seitens der FPÖ Linz will man das nicht so ohne weiteres gelten lassen. Im jüngsten Facebook-Eintrag der Oberösterreicher heißt es dazu treffend:

Die


...

Nicht wählbar diese Parteien und auch nicht vetrauenswürdig.

Da sollten sie auch gleich die Lieder unter anderem, in den Ferienlagern durchforsten, auch bei der Kpö, da werden die auch fündig. Krieg ist geil bei diesen Gutmensch Vereinen in österreich.
legt





sitemap