Geschlagen und bespuckt

Die Frau, keine Angehörige der Opfer, aber selbst mit Migrationshintergrund, war mit zwei Freundinnen bei der privaten Trauerfeier. Nachdem die 37-Jährige das Haus betreten hatte, soll sie von einer Frau, offenbar die Cousine der Toten, angegriffen worden sein, schreibt "Oe24". "Geh weg, du Hure, du wagst es, ohne Kopftuch hier aufzutauchen", soll die Angreiferin gesagt haben. "Die Frau schlug wie wild auf mich ein. Danach spuckte ein Mann mir ins Gesicht. Es kamen fast 20 Türken dazu und attackierten uns. Zudem schlugen sie auf mein Auto ein", sagte das Opfer. Sie sei dann sofort zur Polizei gefahren und habe Hämatome im Gesicht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Polizei bestätigt, dass die Frau in Wien Anzeige erstattet hat. Laut Behörden habe sich ein Streit "an der Frage des Kopftuchs entzündet" und die Frau soll ins Gesicht geschlagen worden sein. Nachdem sie Anzeige erstattet hatte, wurde die Frau ins Spital gebracht. Über den Grad der Verletzung konnte die Polizei vorerst nichts sagen. Der Vorfall hat einen Tag vor der offiziellen Beerdigung der Opfer von Kottingbrunn in der ATIB-Moschee in Bad Vöslau stattgefunden, bei der laut Polizei knapp 1000 Gäste anwesend waren. Die Beerdigung wurde polizeilich überwacht. (red, 2.11.2019)

Alles auf Steuerkosten natürlich, wir Österreicher habens ja ganz dicke, aber an Staatsschulden.




    Suche:   




<<
<
1
2
3
4
5
6
7
...
>
>>


Frauen stalken nicht, sie recherchieren!

Dem Juncker hat die Tiroler ÖVP einen orden geschenkt und ein fest auf Stzeuerzahlerkosten gemacht, unglaublich.
Was hat der denn für unser Land schon geleistet?
Das gehört abgeschafft diese hirnl

Erwachsene Schweindln werden in unserten unis aufgenommen. Vor was soll man eigentlich Respekt haben, für Ferkeln die aber Frech sind. Die Hand geben, wo man nie weis, wann der seine Finger am Arsch

An den Unis müssen die Rektoren den ungebildeten Hörern zuallererst die Klo Regeln lehren, da diese zu blöde sind, ihren Fäkalien sauber in die WC Muschel zu hinterlassen. Brunzen und scheissen

So manche Schweineställe von Bauern sind sauberer als oft Unterkünfte von Bewohnten Afrikanern und anderen Zugewanderten. Nach zwei Jahren sind diese Wohnungen stinkende verdreckte Wohnhöhlen.
Wur

Kein EWunder, dass sogenannte Unterkünfte von heimischen personal gesäubert werden muss.
Man glaubt das ist ein schweiondlvolk dass das mindeste an Sauberkeit kennen würde.

Erich Weinert
Wir, im fernen Vaterland geboren,
nahmen nichts als Haß im Herzen mit.
|: Doch wir haben die Heimat nicht verloren,
unsre Heimat liegt heute vor Madrid. :|
Spaniens Brüder stehn auf

Keine Karteileiche aus dem Jahr 2010“

Seitens der FPÖ Linz will man das nicht so ohne weiteres gelten lassen. Im jüngsten Facebook-Eintrag der Oberösterreicher heißt es dazu treffend:

Die


...

Nicht wählbar diese Parteien und auch nicht vetrauenswürdig.

Da sollten sie auch gleich die Lieder unter anderem, in den Ferienlagern durchforsten, auch bei der Kpö, da werden die auch fündig. Krieg ist geil bei diesen Gutmensch Vereinen in österreich.
legt





sitemap