Wie 2015: Tausende junge Männer marschieren Richtung Österreich und Deutschland

Die Szenen, die sich derzeit in Bosnien abspielen, erinnern stark an die Bilder aus 2015. Tausende „Flüchtlinge“ sind über die Balkanroute in Richtung Österreich, Deutschland und Skandinavien unterwegs.

In Bosnien stauen sich Asylsuchende

Die Dramatik der aktuellen Situation zeigte das Nachrichtenportal USKinfo.ba: Es sind ausschließlich nur junge Männer, keine Frauen, keine Kinder, die zu Fuß und unter Polizeischutz in ein Flüchtlingslager in Vucjak gebracht wurden. Dort, in Bosnien, stauen sich immer mehr Asylsuchende – die Zustände sind kaum zu beschreiben.

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Menschen ihren Marsch Richtung EU fortsetzen. Kaum auszudenken, was passiert, wenn sich die Grünen künftig in einer türkis-grünen Linksregierung befinden. Da werden die Grenzen zu Österreich wohl sperrangelweit offen stehen. Im Gegensatz zu Ungarn, wo Premierminister Viktor Orbán bereits ankündigt, dass sein Land die nächste Asyl-Welle mit Gewalt stoppen werde. Auch Orbán rechnet mit einem neuen Flüchtlingsansturm.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Bundeseregierung Österreichs endlich gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention handelt – und Leuten, die aus sicheren Ländern (wie Griechenland, Mazedonien, Bosnien, Slowenien, Kroatien) zu uns kommen, kein Asyl mehr gewährt.

Wo kommen wir denn da hin, wenn Mitgleidsländer dieser EU mit viel Landfläche, sich der ankommenden Menschen annehmen würden.
Die wollen lieber die Urlauber aus Deutschland und Österreich finanziell Ausnehmen.
Solidarität die gibt es nicht von den Balkanländern. Da müßten diese ja im eigenen Land mehr Arbeiten und mehr Steuer zahlen.
Da laufen ja auch genügend Menschen aus diesen südlichen Ländern nach Österreich, wo sie alle verwöhnt werden, mit Billigwohnung und mit Beihilfen. Bisserl Arbeiten und dann sind die bald von der Modekrankheit " Bornout " befallen.

Aber die depperten Inländer die rackern sich doch gerne ab und erhalten alle Faulen mit im Land.
In deren Ländern kriegt jeder Nichtsleister fast Null vom Staat.
Geht doch mit leeren Taschen und nur mit der Bekleidung als Ausländer nach Slowenien oder nach Kroatien, Griechenland, Italien oder nach Bosnien usw.
Macht doch einmal diesen Test, da würden sich alle Befürworter von Massen Zuzug nach Österreich, sehr wohl wundern. Die würden alle wieder abgeschoben in kürzester Zeit, Ohne bargeldgeschenk und Rückfahrgeld nach Österreich.
Europas arbeitendes Volk wird wie eine Zitrone ausgequetscht mit Lohnabzügen und mit Steuern auf Wohnen, Strom , Benzin usw. Alle anderen die Lachen sich täglich einen Ast in der Hängematte liegend und sind bei Gratis schönen Leben fröhlich.
Immer mehr Stunden dürfen die Menschen arbeiten und Steuer zahlen, die nicht Staatsangestellte sind, die keinen Titel haben und auch nicht Politiker oder Firmenchfs oder Banker oder Manager oder Primarärzte usw. sind.

Diese Politik in Österreich ist komplett aus dem Ruider gelaufen und Ruinös für die eigene Bevölkerung.




    Suche:   








sitemap